Initiative NAT und Schulbehörde starten neues Portal und knackiges Format

Hamburg, 31. Januar 2019 - Die Bildungsinitiative NAT und die Hamburger Schulbehörde bringen gemeinsam ein neues Exkursionsformat auf den Weg: Es heißt "90 Minuten MINT" und verdeutlicht Oberstufenschülern in einer Doppelstunde, wozu Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, kurz MINT, in der Praxis gut sind. Etwa beim Thema Autonomes Fahren, wenn einzelne Schülerteams Start-ups besuchen, universitäre Forschungsinstitute befragen oder im autonom fahrenden Hochbahn-Bus durch die HafenCity rollen - und anschließend alle Ergebnisse austauschen. Die Einbindung der Exkursionen in den Unterricht ist eine Besonderheit. Die Zweite: Die Vermittlung zwischen Unternehmen, Laboren und Schulen erfolgt voll digital über das neue Portal "mint:match", das die Schulbehörde und eine Stiftung mit finanziert. Aber die Begegnung mit der Praxis selbst bleibt analog, anschaulich - und auf Augenhöhe!

Turboabitur, volle Taktung und on top 34 Stunden "BoSo" - das Kürzel steht für eine Berufs- und Studienorientierung mit Kerncurriculum und zu benotenden Lernleistungen auch in der gymnasialen Oberstufe. Mit Beginn des neuen Schuljahres ist sie für alle Hamburger Studienstufen verbindlich geworden. Das neue Angebot der Initiative NAT, die junge Menschen für Naturwissenschaft und Technik (kurz NAT) begeistern will und dafür so früh wie möglich Praxiskontakte ermöglicht, soll hierbei unterstützen.

Zeitgleich mit der Einführung der Profiloberstufe ist die Initiative 2007 in Hamburg angetreten, um Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen zu vermitteln. Nun reagiert sie auf die Forderungen nach mehr Berufsorientierung und weniger Unterrichtsausfall gleichermaßen: "Wir schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe", betont NAT-Geschäftsführerin Sabine Fernau. Genau genommen sind es drei: Längst hat die Initiative die Herausforderungen der Digitalisierung zu ihrem Thema gemacht. Da sei es nur konsequent, dass NAT ihre Prozesse selbst digitalisiere und dafür auch eine eigene Projektleiterin eingestellt habe: Die promovierte Mathematikerin Lana Casselmann ist bei NAT dafür verantwortlich, dass "mint:match" Schulgesuche und Forschungsangebote reibungslos zusammenbringt.

Dabei ist die Nutzung digitaler Angebote nicht nur Schülern selbstverständlich. "Doch nur die wenigsten von uns verstehen die dahinterstehenden Algorithmen und Geschäftsmodelle wirklich", so Landesschulrat Thorsten Altenburg-Hack. Das Angebot der NAT komme da gerade zur rechten Zeit: "Es gibt Einblicke in Forschungsvorhaben, Zukunftstechnologien und moderne Berufsfelder gleichermaßen", erklärt der Amtsleiter das Engagement seiner Behörde. Aber auch Vertreter von Unternehmen und Hochschulen sind von dem neuen Format angetan: "Na klar, habe ich 90 Minuten Zeit für den Nachwuchs", signalisieren sie Sabine Fernau in Gesprächen. Und die Geschäftsführerin schlussfolgert da blitzschnell: "90 Minuten MINT wird das neue NAT."

Bei Fragen wenden Sie sich an:
Sabine Fernau, Telefon 040 328 91 98 51, sabine.fernau@initiative-nat.de

Beitrag teilen