Thursday for Science: Klimakongress für Schüler am 12. September

29.08.2019

Hamburg, 29. August 2019 – Am 12. September startet Hamburgs vierter wissenschaftlicher Klimakongress kk19 von Schülern für Schüler. Organisiert wird er von der Bildungsinitiative NAT, die sich seit 2007 für mehr naturwissenschaftlich interessierten Nachwuchs in der Metropolregion stark macht. Der Anstoß, einen „richtigen Kongress für Schüler“ zu machen, kam von den Jugendlichen selbst. Sie sind bei der Auswahl der Themen und Schwerpunkte, der Organisation und in diesem Jahr auch bei der Konzeption und Umsetzung von Workshops beteiligt.

So haben Elft- und Zwölftklässlerinnen unter dem Titel „Was wirst du ab morgen anders machen?“ Fakten zum Ressourcenverbrauch durch Konsum und Mobilität zusammengestellt. Die Idee: Die Workshops münden in Vorschläge, was die Teilnehmer an ihrem Verhalten zukünftig ändern wollen. Der Impact: Zum Abschluss stimmen 500 Kongressbesucher und in der Folgewoche bis zu 6.000 Jugendliche darüber ab. Sie sind Teilnehmer der Bildungswoche „Wetter.Wasser.Waterkant.2019“, die der Kongress einleitet.

Eine weitere Besonderheit beim kk19: Der Kongress findet an der HAW Hamburg und der HafenCity Universität HCU zeitgleich statt. Das passt gut zum Motto „Vernetzte Zukunft“, so Monika Bessenrodt-Weberpals. Die Vizepräsidentin der HAW Hamburg greift es in ihrer Eröffnung auf: „Themen müssen zusammengedacht und nicht länger isoliert betrachtet werden. Digital, analog, hybrid: Die Vernetzung von Wissen, von Wissensbeständen, ist entscheidend, um nachhaltige Lösungen in unserer komplexen Welt finden zu können.“ Wie gut die Vernetzung schon in den Köpfen der Wissenschaftler angekommen ist, wird deutlich, wenn zeitgleich drei Kilometer weiter Harald Sternberg, Vizepräsident der HCU den Teamgedanken betont: „Um bei der Digitalisierung und der Vernetzung des Wissens mitzumachen, muss man kein Nerd sein. Vielmehr braucht man Kreativität und Lernbereitschaft: die Umsetzung kann man lernen."

Wir möchten Sie ganz herzlich zum Schülerklimakongress einladen. Los geht es an beiden Hochschulen am 12. September jeweils um 9.00 und endet um 14.30 Uhr mit der Mitmachaktion. Dazwischen erwartet Sie ein Programm aus Vorträgen, Laborführungen und Workshops.

An der HAW Hamburg etwa:
• 9:00-9:45 Uhr, Begrüßung durch HAW Hamburg Vizepräsidentin Bessenrodt-Weberpals, Umweltsenator Jens Kerstan und Schülerinnen
• 10:45-11:15 Uhr, Vortrag Prof. Michael Fröba, UHH, Wasserstoff, das leichteste Element im Periodensystem und die Energiewende
• Durchgängig „Marktplatz der Ideen“ im Forum mit zwölf Ständen

An der HCU etwa:
• 9:00-9:45 Uhr, Begrüßung durch HCU Vizepräsident Harald Sternberg, Wettermoderator und Wetter.Wasser.Waterkant-Initiator Frank Böttcher sowie Schülerinnen
• 10:00-10:30, Vortrag Dr. Tobias Becker, Max-Planck-Institut für Meteorologie, Wolken und Klimawandel – und wie maschinelles Lernen Türen öffnen kann
• 10:45-11:15 Uhr, Seminar Prof. Kerstin Kuchta, TUHH, Wiedergewinnung seltener Erden

Für Rückfragen: Sabine Fernau, Tel: 040-328 91 98 51

klimakongress.hamburg
Der NAT Schülerkongress für die Oberstufe rückt bereits zum vierten Mal die Forschung rund um den
Klimawandel in den Fokus von Jugendlichen. Die Schwerpunktthemen der letzten Jahre waren:
2016 Klima, Energie & Nachhaltigkeit, TUHH, www.derkongress.hamburg
2017 Meerklima entdecken, UHH, www.meerklima.de (Förderung BMBF, Wissenschaftsjahr 2016*17)
2018 Zukunftstechnologien, TUHH, www.zukunftstechnologien.hamburg

www2019.de
Wetter.Wasser.Waterkant

Die Wetter.Wasser.Waterkant. ist Hamburgs größte Bildungsveranstaltung zu den Themen
Nachhaltigkeit, Klima und Wetter. Allein in den letzten drei Jahren haben rund 10.000 Schülerinnen
und Schüler an der Veranstaltung teilgenommen. Rund 50 Partner bieten jährlich Workshops, Vorträge
und Exkursionen an. Die Angebote finden in enger Abstimmung mit den Bildungsplänen und in
Zusammenarbeit mit dem Landesinstitut für Lehrerfortbildung statt. www.www2019.de

HAW Hamburg
Die HAW Hamburg bietet eine zukunftsorientierte Hochschulbildung auf hohem Niveau in
international ausgerichteter, anwendungsorientierter und interdisziplinär angelegter Lehre und
Forschung. An vier Fakultäten, darunter „Technik und Informatik“, werden 38 Bachelor- und 36
Masterstudiengänge angeboten. Mit rund 16.800 Studierenden ist sie die größte praxisorientierte
Hochschule im Norden Deutschlands. Und mit rund 2200 Studierenden aus über 100 Nationen sehr
international und in alle Welt vernetzt.

HafenCity Universität
Die Universität für Baukunst und Metropolentwicklung wurde als Zusammenführung von vier
Fachbereichen aus drei Hamburger Hochschulen gegründet. Sie vereint unter ihrem Dach Architektur,
Bauingenieurwesen, Geodäsie und Geoinformatik sowie Stadtplanung und befasst sich mit den
baulichen und gesellschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Die HafenCity Universität
Hamburg bietet in all ihren Disziplinen Bachelor- und Masterstudiengänge an, in denen aktuell rund
2000 Studierende eingeschrieben sind.

NAT
Die Initiative Naturwissenschaft & Technik entwickelt seit 2007 Projekte und Konzepte, um junge
Menschen für die MINT-Fächer zu gewinnen. Fünf Hamburger Hochschulen – Hochschule für
Angewandte Wissenschaften Hamburg, Universität Hamburg, Technische Universität Hamburg,
HafenCity Universität Hamburg, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg – das Deutsche Elektronen-
Synchrotron, die Körber-Stiftung, die Hamburger Technologie Stiftung, die Behörde für Wirtschaft,
Verkehr und Innovation sowie zahlreiche Unternehmen und Schulen engagieren sich in der
Bildungsinitiative.