Startbahn frei für 70 Hamburger Schüler des Aerodynamik-Moduls

10.02.2012

Beschleunigen, abheben, durchstarten: Nach der erfolgreichen Durchführung des Moduls Aerodynamik im vergangenen Jahr gehen jetzt 70 Hamburger Schülerinnen und Schüler an den Start zur Unterrichtseinheit rund um Theorie und Praxis der Physik. Die Auftaktveranstaltung findet am 14. Februar in der HAW Hamburg statt. Hier sind Papierflieger kein störendes Element im Unterricht, sondern Teil desselben: Denn bei dem viermonatigen Modul Aerodynamik wird es in den Oberstufenprofilen „Mensch, Natur und Technik“ des Margaretha-Rothe-Gymnasiums (Barmbek-Nord) und „Fertig zum Abheben“ des Gymnasiums Ohmoor (Niendorf) bis Ende Mai ums Fliegen und die physikalischen Gesetzmäßigkeiten, etwa das Verhalten von Körpern im Luftstrom, gehen. Zum Modulauftakt am 14. Februar 2012 lädt Prof. Dr.-Ing. Detlef Schulze, Leiter des Departments Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau an der HAW Hamburg, die Schüler und ihre Lehrer in die Hochschule am Berliner Tor ein. Bei der eigens für die Modulteilnehmer konzipierten Vorlesung lernen die Schüler zum einen Grundlagen der Aerodynamik und der Flugmechanik kennen. Zum anderen erfahren sie, wozu sie ihr aerodynamisches Wissen in den nächsten Monaten anwenden: zum Bau eines Wurfgleiters. Neben dieser als Wettbewerb konzipierten Praxiseinheit stehen im Mai für die Wurfgleiter der Schüler dann abschließende Tests im Windkanal der HAW Hamburg auf dem Programm. Lehrer und Schüler nutzen während des Moduls ein umfangreiches Kompendium zu Aerodynamik im Flugzeugentwurf von Prof. Schulze, ergänzt um praktische Hinweise zur didaktischen Umsetzung in der Schule. Ziel dieses praxisnahen Unterrichts ist es, den Schülern Einblick in die Herangehensweise von Ingenieuren zu bieten. Um das Interesse der Jugendlichen an Naturwissenschaften und Technik weiter zu stärken, kooperieren beide Schulen darüber hinaus mit Lufthansa Technik. Sowohl Hochschul- als auch Unternehmenskooperationen finden im Rahmen der Initiative Naturwissenschaft & Technik statt.

Zeit:        14. Februar 2012, 9:00 – 11.00 Uhr

Ort:         HAW Hamburg, Campus Berliner Tor, 20099 Hamburg

Kontakt:

Pressestelle HAW Hamburg
Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulos
Tel. 040 – 428 75-9132
katharina.ceyp-jeorgakopulos[at]haw-hamburg.de

Initiative NaT
Dr. Susanne Winterberg
Tel.: 040 – 609 50 212
Mobil: 0172 – 316 07 48
susanne.winterberg[at]initiative-nat.de

Über die Initiative NaT:

Gemeinsam mit Unternehmen und Hochschulen engagiert sich die Initiative NaT für den naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchs und unterstützt Schulen darin, den Unterricht praxisbezogener zu gestalten. Die Zielsetzung: Jugendliche sollen anschaulich erfahren, wozu die Fächer Physik, Informatik, Chemie und Mathematik nützlich sind. Weitere Infos unter www.initiative-nat.de

Förderung durch Stifterverband und Nixdorf Stiftung

Das Modul Aerodynamik wird im Rahmen des Programms „Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen“ vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Heinz Nixdorf Stiftung gefördert. Sie haben den Verbundantrag der HafenCity Universität Hamburg, der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr Hamburg, der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, der Technischen Universität Hamburg-Harburg und der Universität Hamburg unter Koordination der Körber-Stiftung im Februar 2010 als eins von sechs Siegerprojekten aus 61 Bewerbungen ausgewählt. Ziel des bundesweiten Wettbewerbs war es, Hochschulen zur Entwicklung nachhaltig wirksamer Ideen zu ermuntern, um die Zahl der Studienanfänger zu erhöhen, Abbruchquoten zu senken und mehr internationale Studierende zu gewinnen. Absolventen der MINT-Fächer werden aufgrund des Ersatzbedarfs für die in Ruhestand gehende Generation der MINT-Fachkräfte in Zukunft besonders gefragt sein. Das Fördergeld in Höhe von 266.000 Euro kommt seitdem dem Auf- und Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Schulen und Hochschulen in Hamburg zugute.


*Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik

Beitrag teilen