Mit Zukunftstechnologien Mädchen gewinnen

11.09.2013

Übergabe auf dem Rathausmarkt: mint:pink nimmt F-Cell in Empfang

Hamburg, 11. September 2013. mint:pink – mit diesem neuen Programm für Schülerinnen der Mittelstufe möchte die Initiative NAT mehr Mädchen für Naturwissenschaften und Technik begeistern. Da spielen zukunftsträchtige Technologien wie Brennstoffzellen und effiziente Energiespeicher eine wichtige Rolle. Sie machen deutlich, wie aktuelle naturwissenschaftliche Forschung Anwendung in der Praxis findet und zeigen den Schülerinnen, wozu Chemie, Physik und Mathematik gut sein können. Am 16. September nimmt NAT das passende Auto in Empfang: einen emissionsfreien F-Cell.

In Anwesenheit von Wirtschaftssenator Frank Horch wird ein Vertreter von Mercedes-Benz die Schlüssel des mint:pink-Autos auf dem Rathausmarkt an NAT-Geschäfts-führerin Sabine Fernau übergeben. Zukünftig wird der F-Cell den Schulen des Projekts „Fünf Mädchen ins NAT-Profil“ zur Verfügung stehen und den Teilnehmerinnen als konkretes Lern- und Anschauungsobjekt rund um das Thema Elektromobilität und Erneuerbare Energien dienen. Im März war das neue Projekt von NAT offiziell an den Start gegangen – und die Resonanz ist groß. Das zeigt die Vielzahl von Bewerbungen aus den neun Hamburger Pilotschulen. Im Rahmen des Programms mint:pink können ab Ende 2013 mehr als 100 Neuntklässlerinnen über ein Jahr verteilt Unternehmen, Hochschulen und Labore besuchen, Einblicke in die Anwendung von Naturwissenschaften, in Zukunftstechnologien sowie aktuelle Forschung erhalten und sich klassen- bzw. schulübergreifend austauschen. Mit der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) und der Körber-Stiftung hat die Initiative NAT engagierte Partner für diese Förderung von Mädchen im MINT*-Bereich gewinnen können. Schirmherrin ist Jana Schiedek, Senatorin für Justiz und Gleichstellung.

Vor der Übergabe des F-Cells ermuntert Senator Frank Horch Unternehmen, sich weiter für den Nachwuchs zu engagieren: Im Rahmen der ersten Sitzung des NAT-Förderkreises ernennt er den Stifter Helmut W. Meyer im Phönixsaal zum Vorsitzenden des Gremiums, das sich zur Aufgabe gemacht hat, weitere Förderer für NAT zu gewinnen. Zugleich erhalten die Firmen Pfannenberg GmbH und NXP Semiconductors Germany GmbH für ihr Engagement die Auszeichnung „NAT-Kooperationsunter-nehmen“, das Gymnasium Lohbrügge wird als „NAT-Kooperationsschule“ geehrt.

*Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik

Pressetermin:

Montag, 16.09.2013, 10:30 Uhr bis ca. 11:30 Uhr (Auszeichnung ab 10:45 Uhr, Übergabe F-Cell ab 11:15 Uhr)

Hamburger Rathaus, Rathausmarkt 1

Bitte melden Sie sich bis zum 14. September bei Dr. Susanne Winterberg an,
E-Mail: susanne.winterberg[at]initiative-nat.de
Telefon: 040 60950212
Mobil: 0172 3160748

www.mintpink.de und www.initiative-nat.de

Beitrag teilen