Mit effizienten Speichern zur Energiewende

17.10.2012

Im Rahmen eines Labortages lernen Oberstufenschüler im Institut für Anorganische und Angewandte Chemie der Universität Hamburg chemische Verfahren der Energiespeicherung kennen.

Hamburg, 17. Oktober 2012. Effiziente Speicher werden als Schlüsseltechnologie der derzeitigen Energiewende gehandelt. Kein Wunder also, dass das von der Initiative NaT koordinierte Unterrichtsmodul „Energiespeicherung“ auf große Resonanz bei jenen Hamburger Schulen stößt, die in der Studienstufe ein Chemieprofil anbieten. So wie das Harburger Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Am 22. Oktober 2012 lernen die Schülerinnen und Schüler der S3 während eines Labortages an der Universität Hamburg unterschiedliche Möglichkeiten der Energiespeicherung, vor allem physikochemische und elektrochemische Verfahren, in Theorie und Praxis kennen. In eigenen Versuchen, bei denen sie von den wissenschaftlichen Mitarbeitern des Instituts für Anorganische und Angewandte Chemie (Arbeitskreis Prof. Dr. Michael Fröba) unterstützt werden, beschäftigen sie sich mit der Synthese von Metall-Organischen Gerüstverbindungen sowie mit der Gasspeicherung in diesen und setzen eine Lithium-Ionen-Batterie zusammen. Ebenso erfahren sie während ihres Austauschs mit den Wissenschaftlern etwas über die Relevanz dieser Forschung für die Zukunft.

Als besonderen Gast können Schüler, Lehrer und Wissenschaftler am Vormittag des 22. Oktober Ties Rabe willkommen heißen. Der Hamburger Schulsenator möchte sich vor Ort ein Bild von dieser erfolgreichen, seit 2011 auch mit dem Hansa-Gymnasium durchgeführten, außerschulischen Kooperation machen. Prof. Dr. Heinrich Graener, Dekan der MIN-Fakultät der Universität Hamburg, wird den Präses der Schulbehörde begrüßen und den Besuch begleiten.

Besuch Ties Rabes beim Unterrichtsmodul „Energiespeicherung“:

22. Oktober 2012, 10:30-11:30 Uhr

Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie, Martin-Luther-King-Platz 6, 20146 Hamburg, Erdgeschoss, Großraumlabor (Infos beim Pförtner)

Anmeldung für Medienvertreter und Kontakt vor Ort:

Dr. Susanne Winterberg
E-Mail: susanne.winterberg[at]initiative-nat.de
Telefon: 040 60950212
Mobil: 0172 3160748

Beitrag teilen