„Energiewende mit Augenmaß“

18.08.2012

Podiumsdiskussion, Zwölftklässler des Ebert-Gymnasiums fühlen Wirtschaftsvertretern auf den Zahn

Klimawandel, Nuklearunfälle und zur Neige gehende fossile Brennstoffe – die Energiewende ist unumgänglich. Zu dieser Erkenntnis sind 20 Schüler des Friedrich-Ebert-Gymnasiums in Heimfeld gekommen. Ein Jahr haben sich die Zwölftklässler in ihrem Oberstufenprofil Physik mit der Energiewende beschäftigt, sind Fragen wie „Welche Szenarien sind denkbar?“ und „Welche Interessenkonflikte treten auf?“ auf den Grund gegangen. Zum Abschluss ihrer Projektarbeit haben sie vier hochrangige Wirtschaftsvertreter der Region – den Leiter des Kohlekraftwerks Moorburg, Burkhard Römhild, den Energiechef des Kupferkonzerns Aurubis, Ulf Gehrckens, den Bauprojektleiter eines Windparks bei Vattenfall, Holger Grubel, sowie den Kommunikationsleiter der Desertec-Foundation, Michael Straub – zu einer Podiumsdiskussion eingeladen und ihnen auf den Zahn gefühlt.

Finden Sie rechts den Artikel von Bettina Biester aus den Harburger Anzeigen und Nachrichten vom 18. August 2012.

Beitrag teilen