Cool bleiben mit Physik

11.04.2012

Durch praxisbezogenen Unterricht bietet die Initiative „Naturwissenschaft und Technik“ Jugendlichen eine berufliche Perspektive in bislang eher unbeliebten Fächern an.

Wie kann man die Energieeffizienz eines Kühlgerätes verbessern? Eine Antwort auf diese Frage suchen Schüler des Gymnasiums Lohbrügge gemeinsam mit der Pfannenberg GmbH. Im Rahmen der Initiative „Naturwissenschaft und Technik“ (NAT) kooperiert das Unternehmen, das sich auf Klimatisierungsgeräte sowie optische und akustische Signalgeberspezialisiert hat, mit der Schule. Die Initiative NAT will Schüler möglichst früh für die eher unbeliebten Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik begeistern. „Wir arbeiten daran, Physik ‚cool‘ zu machen“, sagt Sabine Fernau, Geschäftsführerin der Initiative. Durch die Vernetzung von Schulen, Unternehmen und Hochschulen wird der naturwissenschaftliche Unterricht praxisbezogener gestaltet. Denn erst wenn Schüler selber sehen und erleben, wozu Mathematik, Physik und Chemie im Alltag nützlich sind, kann man sie auch nachhaltig dafür interessieren.

Finden Sie rechts den Artikel von Madeline Sieland aus der Hamburger Wirtschaft vom 11.04.2012.

Beitrag teilen