Junge Frauen für die Natur- und Technikwissenschaften gewinnen

Ruhig einmal alles angucken, die Produktion und Entwicklung in technikgetriebenen Unternehmen, die Abläufe und Schwerpunkte in Forschungseinrichtungen und Laboren. Fragen stellen und dann ermutigt, aber auch kritisch prüfen: Ist das etwas für mich, kann ich mir das vorstellen als Oberstufenprofil und gar später als Beruf? Die Teilnehmerinnen erhalten einen Einblick in die Arbeitswelt von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern und vertiefen ihre Kenntnisse in den MINT-Fächern durch gemeinsame Vorlesungen, Praxisexperimente und Laborbesichtigungen. Das Projekt sensibilisiert zudem Fachlehrer für das Thema „Mädchen und MINT“ und unterstützt sie in ihrer Arbeit.

Aktuelles

Unter die Haut

20.04.2018

Die Creme für die empfindliche Haut basiert auf Hanföl, Wasser und Tegomuls, ein weißes, körniges Pulver, das Torten und Süßspeisen lockerer macht. Im... mehr >

Voll variabel, konstant pink ...

28.02.2018

Kurz vor Schluss nimmt die Sache noch mal richtig Fahrt auf. Die „pinken Informatikerinnen“ haben ihre digitale Weltkarte um fantastische und... mehr >

mint:pink XXL

14.02.2018

Eine gute Idee zieht Kreise. Die gute Idee heißt mint:pink und will Mittelstufenschülerinnen Mut machen für die Option Mathematik, Informatik,... mehr >

Hurra! Unsere erste APP ist...

21.03.2018

mint:pink bekommt eine eigene APP mehr >

Gegen die Schwerkraft

16.02.2018

In der Mitte zwischen Tisch 15 und 16 klafft eine Lücke – und das eine Viertelstunde vor Start der Kettenreaktion XXL. Kein Wunder, dass die Nerven... mehr >

Das will ich auch

31.01.2018

Ein Statement vor lauter Erwachsenen, ein Interview vor laufender Kamera und zig Gruppenfotos mit lockerem Lächeln: Am Ende des Pressegesprächs beim... mehr >

MINT-Nachwuchsprogramm

mint:pink ist ein Mutmachprogramm an dem jährlich bis zu 250 Mädchen aus 18 Schulen aus der Metropolregion Hamburg teilnehmen.

Aktuell: Zwischenbilanz Coole Mädchen

Kontakt: Sabine Fernau, 040 328 91 98 51, sabine.fernau@initiative-nat.de

Schirmherrin: Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung


Info

NAT möchte den Anteil von jungen Frauen in MINT-Studiengängen und Berufen erhöhen. Dazu haben wir 2013 das Programm mint:pink entwickelt. Das Projekt begleitet Mädchen von der Mittelstufe bis zum Abitur und wird mit über 50 Kooperationspartnern aus Wirtschaft, Schule und Forschung umgesetzt. Projektpartner sind die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, die Claussen-Simon-Stiftung, die Joachim Herz Stiftung und die Körber-Stiftung - und seit 2017 auch die Stadt Norderstedt.

Im fünften Programmjahr 2018 werden dadurch erstmalig bis zu 60 Schülerinnen aus Norderstedter Gymnasien teilnehmen können.

Beteiligte Schulen

    Albrecht-Thaer-Gymnasium
    Coppernicus-Gymnasium Norderstedt
    Gymnasium Buckhorn
    Gymnasium Grootmoor
    Gymnasium Harksheide
    Gymnasium Lohbrügge
    Gymnasium Oberalster
    Gymnasium Rahlstedt
    Gymnasium Süderelbe
    Heilwig Gymnasium
    Lessing-Gymnasium Norderstedt
    Lise-Meitner-Gymnasium
    Lise-Meitner-Gymnasium Norderstedt
    Luisen-Gymnasium Bergedorf
    Marion Dönhoff Gymnasium
    Matthias-Claudius-Gymnasium
    Sankt-Ansgar-Schule
    Sophie-Barat-Schule

MINT-Orte
(Unternehmen und Wissenschaftliche Einrichtungen)


Projektpartner


Spenden für MINT-Projekte

Mädchen fit machen für die Zukunft!

mint:pink ist ein Mutmach-Programm für Mädchen. Es zeigt, wo Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, kurz MINT, in der Praxis angewendet werden und macht fit für die Zukunft. Ob Digitalisierung, Klimawandel oder Energiefragen - Kenntnisse in MINT helfen dabei, diese Herausforderungen zu lösen. Unterstützen Sie dieses Projekt und spenden Sie für das Mutmach-Programm mint:pink!

Hier können Sie direkt spenden.