Junge Frauen für die Natur- und Technikwissenschaften gewinnen

Ruhig einmal alles angucken, die Produktion und Entwicklung in technikgetriebenen Unternehmen, die Abläufe und Schwerpunkte in Forschungseinrichtungen und Laboren. Fragen stellen und dann ermutigt, aber auch kritisch prüfen: Ist das etwas für mich, kann ich mir das vorstellen als Oberstufenprofil und gar später als Beruf? Die Teilnehmerinnen erhalten einen Einblick in die Arbeitswelt von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern und vertiefen ihre Kenntnisse in den MINT-Fächern durch gemeinsame Vorlesungen, Praxisexperimente und Laborbesichtigungen. Das Projekt sensibilisiert zudem Fachlehrer für das Thema „Mädchen und MINT“ und unterstützt sie in ihrer Arbeit.

Aktuelles

Präzise Kunst am Knie

16.05.2017

Auf die Verpackung kommt es bekanntlich an. Das gilt auf jeden Fall, wenn ein Produkt hundertprozentig rein sein muss, bevor es verwendet werden darf.... mehr >

Guten Morgen, San Francisco ...

25.04.2017

„Was will ich diese Woche erreichen?“ steht auf dem Zettel, den Professorin Sonja Schrepfer in San Francisco in die Kamera hält. Die Mädchen am... mehr >

Technik fürs Leben

11.05.2017

Das Gerät ist eine Mischung aus Teilchenbeschleuniger, mitdenkender Waschmaschine und Transrapid – und Riccardo Lutsch rollt ihm den roten Teppich... mehr >

Überlebenswichtig

18.04.2017

Apfelsinenpause auf 350 Kilometer Höhe, einmal pellen und genießen, die Schale verglüht später im All: „Astronauten haben einen Jieper auf Frisches“,... mehr >

mint:pink

MINT-Nachwuchsprogramm an dem jährlich bis zu 250 Mädchen aus 18 Schulen aus der Metropolregion Hamburg teilnehmen

Aktuell: Zwischenbilanz Coole Mädchen

Kontakt: Sabine Fernau, 040 328 91 98 51, sabine.fernau@initiative-nat.de

Schirmherrin: Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung


Projektpartner


Info

NAT möchte den Anteil von jungen Frauen in MINT-Studiengängen und Berufen zu erhöhen. Dazu haben wir 2013 das Programm mint:pink entwickelt. Das Projekt begleitet Mädchen von der Mittelstufe bis zum Abitur und wird mit über 50 Kooperationspartnern aus Wirtschaft, Schule und Forschung umgesetzt. Projektpartner sind die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, die Claussen-Simon-Stiftung, die Joachim Herz Stiftung und die Körber-Stiftung - und seit 2017 auch die Stadt Norderstedt.

Im fünften Programmjahr 2018 werden dadurch erstmalig bis zu 60 Schülerinnen aus Norderstedter Gymnasien teilnehmen können.

mint:pink.de

Beteiligte Schulen

  • Albrecht-Thaer-Gymnasium
    Coppernicus-Gymnasium Norderstedt
    Gymnasium Buckhorn
    Gymnasium Grootmoor
    Gymnasium Harksheide
    Gymnasium Lohbrügge
    Gymnasium Oberalster
    Gymnasium Rahlstedt
    Gymnasium Süderelbe
    Heilwig Gymnasium
    Lessing-Gymnasium Norderstedt
    Lise-Meitner-Gymnasium
    Lise-Meitner-Gymnasium Norderstedt
    Luisen-Gymnasium Bergedorf
    Marion Dönhoff Gymnasium
    Matthias-Claudius-Gymnasium
    Sankt-Ansgar-Schule
    Sophie-Barat-Schule

Beteiligte Unternehmen

Wissenschaftliche Einrichtungen