„Speed-Dating“ mit Wissenschaftlern und Ingenieuren

Am Vormittag des 6. Februar treffen rund 150 Schülerinnen und Schüler der Profiloberstufe in einem „Wissenschaftlichen Speed-Dating“ auf fünfzehn Professoren und Ingenieure. Inhalt der „Dates“ sind nicht nur Liebe und Leidenschaft für Naturwissenschaft und Technik, sondern ebenso die Vielfalt dieser Fachgebiete in den Hochschulen der Hansestadt. Im Geomatikum der Universität Hamburg wird es dann um spannende wissenschaftliche Fragestellungen mit Alltagsbezug gehen. Hier fünf Beispiele: Prof. Dr.-Ing. Irina Smirnova (TUHH) erläutert den Weg vom Reststoff zum Biokraftstoff, während Prof. Dr. Gudrid Moortgat-Pick (UHH) zu einer Reise rund um Experimente mit dem Urknall einlädt. Beim „Date“ mit Dipl.-Ing. Silka Grimske (HSU) dreht sich alles um die Miniaturisierung in der Fertigungstechnik: die Herstellung möglichst kleiner Produkte oder solcher, die bei gleicher Größe mehr beinhalten. „Action-Painting“ mit Prof. Dr. Birgit Wendholt (HAW Hamburg) gibt überraschende Einblicke in die Anwendung der Informatik und Prof. Dr.-Ing. Annette Bögle (HCU) zeigt die Ingenieurkunst, die in einer Brücke steckt. Nach der erfolgreichen Premiere in 2011 sind auch in diesem Jahr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus fünf Hamburger Hochschulen beteiligt. Im Mittelpunkt der 30-minütigen Treffen stehen aktuelle Themen und Methoden der Naturwissenschaften, die Bedeutung der Disziplinen für Gegenwart und Zukunft sowie das besondere Verhältnis der Wissenschaftler zu ihren Fächern. Ziel der Begegnung zwischen Oberstufenschülern und den Forschern ist es, die Jugendlichen mit der Vielfalt an MINT*-Fachgebieten bekannt zu machen und ihr Interesse an Naturwissenschaft und Technik weiter zu stärken.

Am wissenschaftlichen „Speed-Dating“ beteiligen sich die HafenCity Universität (HCU), die Helmut-Schmidt-Universität (HSU), die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW), die Universität Hamburg (UHH) sowie die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH). Sie unterstützen zusammen mit der Hamburger Technologie Stiftung und der Körber-Stiftung die Initiative NaT – Naturwissenschaft & Technik. Ihre gemeinsame Strategie: In Unterrichtsprojekten und Kooperationsveranstaltungen wie dem „Speed-Dating“ für die MINT-Fächer begeistern und gleichzeitig aufzeigen, worin Relevanz und Nutzen der Naturwissenschaften für die Zukunft der Gesellschaft bestehen. „In diesem Jahr wollen wir jene Oberstufenschüler erreichen, die bereits einen naturwissenschaftlich-technischen Schwerpunkt gewählt haben. Da ihnen bald die Studien- und Berufswahl bevorsteht, ist dies eine sehr gute Gelegenheit, nochmals für die verschiedenen MINT-Disziplinen zu werben“, so NaT-Geschäftsführerin Sabine Fernau. „Es ist bemerkenswert und bundesweit einmalig“, führt Matthias Mayer von der Körber-Stiftung fort, „dass sich die Hamburger Hochschulen in Projekten und Veranstaltungen wie dieser gemeinsam für die Förderung des so dringend benötigten naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses einsetzen und nicht in einer Konkurrenzsituation verharren.“ Und Christine Neumann von der UHH ergänzt: „Gern ist die Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften der Universität Hamburg unter ihrem Dekan Prof. Dr. Heinrich Graener in diesem Jahr Gastgeberin und stellt Räume für diese rasanten Wissenschafts-Dates zur Verfügung – damit der Funke für MINT überspringt und mehr als nur Strohfeuer entfacht.“ Zur Veranstaltung eingeladen sind Schülerinnen und Schüler aus naturwissenschaftlich-technischen Oberstufenprofilen der NaT-Schulen, welche die Initiative betreut.
Wenn Sie als Medienvertreter/-in teilnehmen möchten, sind Sie ebenfalls herzlich eingeladen. Um Anmeldung wird gebeten (susanne.winterberg[at]@initiative-nat.de).

* Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik

Termin: 6. Februar 2012, von 9:30 Uhr bis 14:00 Uhr


Ort: Universität Hamburg, Geomatikum, Bundesstraße 55

Kontakt vor Ort: Sabine Fernau, 0173-8553106 / Susanne Winterberg, 0172-3160748

Über die Initiative NaT:

Gemeinsam mit Unternehmen und Hochschulen engagiert sich die Initiative NaT für den naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchs und unterstützt Schulen darin, den Unterricht praxisbezogener zu gestalten. Die Zielsetzung: Jugendliche sollen anschaulich erfahren, wozu die Fächer Physik, Informatik, Chemie und Mathematik nützlich sind.

Förderung durch Stifterverband und Nixdorf Stiftung

Das „Speed-Dating“ wird im Rahmen des Programms „Nachhaltige Hochschul-strategien für mehr MINT-Absolventen“ vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Heinz Nixdorf Stiftung gefördert. Sie haben den Verbundantrag der HafenCity Universität Hamburg, der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr Hamburg, der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, der Technischen Universität Hamburg-Harburg und der Universität Hamburg unter Koordination der Körber-Stiftung im Februar 2010 als eins von sechs Siegerprojekten aus 61 Bewerbungen ausgewählt. Ziel des bundesweiten Wettbewerbs war es, Hochschulen zur Entwicklung nachhaltig wirksamer Ideen zu ermuntern, um die Zahl der Studienanfänger zu erhöhen, Abbruchquoten zu senken und mehr internationale Studierende zu gewinnen. Absolventen der MINT-Fächer werden aufgrund des Ersatzbedarfs für die in Ruhestand gehende Generation der MINT-Fachkräfte in Zukunft besonders gefragt sein.

Beitrag teilen