Neues Mitglied im Förderkreis: tesa

14.01.2015

Seit Jahresbeginn kann sich NAT über ein weiteres Mitglied im Förderkreis freuen: die tesa SE. Der führende Hersteller selbstklebender Produkt- und Systemlösungen unterstützt die Initiative NAT nun auch finanziell. Helmut Meyer, Vorsitzender des Förderkreises: „Der Förderkreis soll NAT helfen, sich den eigentlichen Aufgaben – der Förderung des MINT-Nachwuchses – zu widmen. Wenn sich ein Unternehmen, wie tesa, sowohl finanziell als auch operativ engagiert, zeugt das von hohem gesellschaftlichen Engagement. Sehr herzlich begrüße ich daher die Vertreterin von tesa im Förderkreis!“ Operativ engagiert sich tesa bereits seit einigen Monaten im Rahmen des Programms mint:pink und der Organisation von „90 Minuten MINT“-Besuchen im Forschungszentrum, die sich an Profilschüler in der Oberstufe richten.

tesa fördert und verbindet

„Bei der NAT hat uns insbesondere überzeugt, dass fünf Hochschulen, Technologiekonzerne sowie mittelständische Unternehmen an einem Tisch sitzen und professionell zusammenarbeiten“, erläutert Claudia Greef, Referentin Unternehmenskommunikation von tesa, die Entscheidung, sich auf gleich zweifache Weise für den MINT-Nachwuchs stark zu machen. Die Kooperation ist Teil des Unternehmensprogramms „tesa verbindet“, das die Mitarbeiter für ein gesellschaftliches Engagement gewinnen will. Als nächstes öffnet das tesa Forschungs- und Technologiezentrum Mitte Januar nun seine Werkstore für das Chemieprofil des Charlotte-Paulsen-Gymnasiums.

Beitrag teilen