Hamburg fördert den MINT-Nachwuchs

02.11.2015

Große Freude bei NAT: Die Freie und Hansestadt Hamburg beteiligt sich an der Finanzierung der Initiative NAT. Damit stellt nun neben den Hochschulen, Stiftungen und Unternehmen auch die öffentliche Hand Mittel für die MINT-Nachwuchsförderung zur Verfügung. „NAT leistet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und Hochschulen einen großartigen Beitrag zur Förderung von qualifiziertem Nachwuchs für den naturwissenschaftlich-technischen Bereich“, kommentiert Wirtschaftssenator Frank Horch die Entscheidung. „Nur durch umfassendes Engagement bei der langfristigen Nachwuchssicherung kann die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und des Standortes Hamburg auch in Zukunft gewährleistet werden.“

Sabine Fernau, Geschäftsführerin von NAT, freut insbesondere die Wertschätzung der Akteure: „Die Stadt Hamburg stellt sich an die Seite der vielen Mitarbeiter in Unternehmen und an den Hochschulen, die seit über acht Jahren ihr Know-how und ihre Zeit zur Verfügung stellen sowie Lehrer und Schüler für MINT begeistern.“ Mitgründer und -gesellschafter Helmut Meyer sieht sein Engagement bestätigt. Seit 2007 investiert der Ingenieur Teile seines Vermögens in den Nachwuchs und ist über die Anerkennung, die die gemeinnützige GmbH nun erfährt, sehr glücklich.

Auch das Kuratorium der Initiative NAT begrüßt den neuen Partner: „Das ist ein Durchbruch, auf den wir von Beginn an hingearbeitet haben: Eine echte Public-private-Partnership, in der alle im Sinne der MINT-Nachwuchsförderung an einem Strang ziehen, findet Dr. Lothar Dittmer, Vorstandsvorsitzender der Körber-Stiftung und NAT-Kuratoriumsvorsitzender. Seit 2009 sind die Hamburger Hochschulen HAW, HCU, HSU, TUHH und UHH, die Körber-Stiftung, die Hamburger Technologie-Stiftung und seit 2013 auch DESY in der Trägerschaft der Initiative aktiv.

Beitrag teilen