Bertrandt Weihnachtsspende geht an NAT

01.12.2016

Jedes Jahr stößt das Unternehmen Bertrandt eine andere, neue Tür auf: Mit einer Weihnachtsspende für ein gemeinnütziges Projekt an einem der Standorte, an denen der Entwicklungsspezialist vertreten ist. Und das sind viele: Das Unternehmen, das vor über 40 Jahren von Ingenieur Harry Bertrandt in Baden-Württemberg gegründet wurde, ist heute ein internationaler Konzern mit 53 Standorten und über 12.500 Beschäftigten weltweit. In Hamburg arbeiten die Ingenieure und Techniker insbesondere für die Luftfahrtindustrie, andernorts überwiegend für die Automobilindustrie. Eine Erfolgsgeschichte, die der Konzern gerne weitertragen möchte. Gesucht wurde eine gemeinnützige Initiative in Hamburg, die sich für den Nachwuchs und die Innovationsfähigkeit der Gesellschaft stark macht. Gefunden wurde NAT.

Es weihnachtet mächtig

Nun gelangen, frei von Vorbedingungen und Vorschriften, 5000 Euro von Ehningen an die Elbe, genau die Summe, die auf dem Online-Portal „Gut für Hamburg“ seit anderthalb Jahren offensteht. „Dass wir auch noch am anderen Ende der Republik wahrgenommen werden und Unterstützung bekommen, ist ein schönes Symbol zum Start eines für uns besonderen zehnten Jahres“, so Sabine Fernau. Die Geschäftsführerin hat die Initiative im Jahr 2007 zusammen mit Ingenieur Helmut Meyer und Mathematikprofessor Wolfgang Mackens an den Start gebracht. Die Anschubfinanzierung kam von Meyer und der Wirtschaftsbehörde, im Laufe der zehn Jahre haben sich viele Unternehmen und Verbände, Stiftungen und Behörden personell und finanziell für NAT eingesetzt.

Gut für Hamburg

Zehn Jahre NAT

„Wir leben vom Engagement unserer Förderer“, betont Fernau. Was auch bedeutet: Weitere Unterstützer sind sehr willkommen. Wer sich noch kurzfristig für den NAT-Förderkreis (ab einer jährlichen Fördersumme von 500 Euro) anmeldet, bekommt – neben der Gewissheit, etwas für den MINT-Nachwuchs zu tun - zwei Karten für die Geburtstagsfeier der Initiative in der Elbphilharmonie am 12. September. Aber keine Sorge: „Die Feier in diesem imposanten technischen Bauwerk wird nicht aus dem NAT-Topf finanziert“, versichert Fernau. „Die Beteiligten vom Jungen Orchester bis zum Physiker und Comedian Vince Ebert engagieren sich ehrenamtlich für mehr gut ausgebildeten MINT-Nachwuchs.“ Unternehmen und Unterstützer sind herzlich willkommen, wenn es am 12. September 2017 heißt „ELFI goes MINT!“

Beitrag teilen